Ausstellung von Henri Cartier-Bresson in Martigny

Nie zuvor gab es in der Schweiz eine vergleichbar umfassende Ausstellung von Originalgemälden von Henri Cartier Bresson. Die mehr als 200 Originalabzüge, die meisten signiert und gewidmet, sind derzeit in der Fondation Gianadda in Martigny ausgestellt und zeigen einen repräsentativen Querschnitt des Schaffens dieses berühmten Magnum-Fotografen.


Henri Cartier-Bresson fotografiert Léonard Gianadda am 2. September 1994 in Martigny (Foto: Monique Jacot / Gianadda-Stiftung)

Wie gelangten die Gemälde von Henri Cartier-Bresson in die Schweiz?

Die Fotografien von Henri Cartier-Bresson (1908-2004) in der Fondation Gianadda waren ein Geschenk seines Malerfreundes Sam Szafran und stellen in mehrfacher Hinsicht ein außergewöhnliches Set dar: Einerseits stehen sie stellvertretend für das Werk eines der Größten Fotografen des 20. Jahrhunderts andererseits erzählen sie auf ihre Weise von der tiefen Freundschaft, die Henri Cartier-Bresson und Sam Szafran mehr als dreißig Jahre lang verband.

Das beeindruckende Gebäude der Fondation Gianadda zeigt über 200 Originalfotos, die größtenteils von Henry Cartier Bresson signiert wurden (Bild: Urs Tillmanns / Internes Foto)

Der berühmte Fotograf lernte den jungen Maler Sam Szafran 1972 auf einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst in Paris kennen. Henri entfernte sich allmählich von der Fotografie und wandte sich dem Bleistift zu und bat Sam, sein Zeichenlehrer zu werden. Es folgten häufige Gespräche und Treffen zwischen den beiden und ihren Familien. Henri Cartier-Bresson schenkte seinem „engen Freund“ Sam Szafran regelmäßig sorgfältig ausgewählte Drucke. Die meisten der 226 gespendeten Fotografien sind gewidmet und zeigen gegenseitige Zuneigung und Bewunderung.

Henry Cartier-Bresson “Epire” Griechenland, 1961 (© Fondation Henry Cartier-Bresson / Magnum Photos / Slg. Szafran FPG)

Henry Cartier-Bresson “Henri Matisse in der Villa ‘Le Rêve'”, Vence, Frankreich, 1944 (© Fondation Henry Cartier-Bresson / Magnum Photos / Slg. Szafran FPG)

Nach dem Tod des Fotografen im Jahr 2004 beschloss die Familie Szafran, die Sammlung Leonard und der Pierre-Gianadda-Stiftung als Beweis für die Freundschaft zu schenken, die sie zusammengebracht hatte. Die in Zusammenarbeit mit der Fondation Henri Cartier-Bresson organisierte Ausstellung präsentiert wichtige Werke ausgewählt aus den zahlreichen Reisebildern und Künstlerporträts: Spaziergänge in den 1930er Jahren, Ansichten von Frankreich, Reisen nach Indien und Mexiko, Angesicht zu Angesicht mit Pierre Bonnard, Henri Matisse, Alberto Giacometti und viele andere.

Die Cartier-Bresson-Ausstellung wird in der Galerie du Foyer mit intimeren Fotografien fortgesetzt. In Form von Porträts erzählen sie von den Freundschaften, die Henri Cartier-Bresson und Sam Szafran verbanden – eine weitere Facette dieser einzigartigen Sammlung.

Sonderausstellung mit Gemälden und Skizzen des Malers Sam Szafran (Bild: Urs Tillmanns / Internes Foto)

Die Henry Cartier-Bresson-Ausstellung umfasst Gemälde seiner Partnerin Martine Frank, die sie von Henry Cartier-Bresson und anderen berühmten Persönlichkeiten angefertigt hat, sowie eine Sonderausstellung mit Gemälden und Skizzen des Malers Sam Szafran.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Jean-Henry Papilloud und Sophia Cantinotti (Fondation Pierre Gianadda) in Zusammenarbeit mit Pierre Leyrat und Aude Raimbault von der Fondation Henri Cartier-Bresson, Paris.

der Katalog

Die in der Ausstellung präsentierten Fotografien sind in einem 240-seitigen Katalog mit Texten von Léonard Gianadda verewigt; Pierre Leyrat, Aude Raimbault, François Hebe von der Fondation Henri Cartier-Bresson; Anne Bertrand; Daniel Marchesseau; Jean Clara; Jean-Henry Papilloud und Sophia Cantinotti. Eine Auswahl von Postkarten, die Henri Cartier-Bresson für Sam Szafran geschrieben hat, detaillierte Beschreibungen aller Fotografien in der Szafran-Sammlung sowie eine Chronologie, Bibliographie und eine Liste von Exponaten zu Henri Cartier-Bresson runden den Band ab. Der Taschenbuchkatalog (ISBN 9782884431750) umfasst 240 Seiten, kostet CHF 35.– / EUR 33.50 und ist im Shop der Fondation Gianadda oder im Buchhandel erhältlich.

Kommentar

Aufgrund der urheberrechtlichen Beschränkungen von Magnum auf nur zwei (!) Pressefotos ist eine umfassendere Abbildung dieses Artikels auf Fotointern.ch leider nicht möglich. Die Qualität der Ausstellung und insbesondere die Originalabzüge von Henri Cartier-Bresson hätten es verdient, als Top-Story ausführlicher illustriert und mit stimmungsvollen Bildern versehen zu werden, wie es Fotointern-Leser gewohnt sind.

Die Ausstellung ist bis zum 20. November 2022 unter zu sehen

Pierre-Gianadda-Stiftung
Rue du Forum 59
CH-1920 Martigny
Telefon 027 722 39 78

Andere Informationen unter www.gianadda.ch

Leave a Comment