Der Name des Gasthauses Grüselhorn in Lahr wurde vermutlich von einem Gedicht inspiriert – Lahr

Serie “Geschichten der Gastronomie”

Walter Karoli

Von Walter Carol

Montag, 15. August 2022 um 11:30 Uhr

lahr

1873 wurde in der Mühlgasse in Lahr ein Wirtshaus eröffnet, das später nach einem Gedicht von Alfred Siefert benannt wurde: das „Grüselhorn“, das heute ein italienisches Restaurant ist.

Im September 1873 richtete der Güterkraftfahrer Wilhelm Morstadt eine Bitte an den Lahrer Stadtrat mit folgendem Wortlaut: Wein, Bier und Schnaps sowie für die Verwaltung von warmen und kalten Speisen. Die Frage der Notwendigkeit der Durchführung dieses Vorhabens ist nicht zu beanstanden, da sich in unmittelbarer Nähe meines Hauses keine solche Einrichtung befindet. Die Einrichtungen in meinem benannten Haus reichen aus, um ein Gasthaus zu führen, und werden durch bauliche Veränderungen erweitert, sobald ich die Erlaubnis habe. Was meinen Ruf betrifft, denke ich, dass ich einen guten Ruf genießen kann. Stadtrat um polizeiliche Erlaubnis zum Betreiben des beabsichtigten Gewerbes bitte erwirken wollen.”

Der Verkauf von Cognac war von der Genehmigung des Landratsamtes ausgenommen, weshalb Morstadt versuchte, die Frage der Notwendigkeit zu klären. Der Bedarf bestehe in der Öffentlichkeit, schrieb er, denn in der Nähe seines Wohnortes, wo die Wirtschaft aufgebaut werde, gebe es mehrere Fabriken, deren Arbeiter meist im Winter in ungeheizten Räumen und meist am Wasser beschäftigt seien. Moderater Cognac-Genuss ist für diese Menschen ein Muss.

Schnaps ist gut für die Verdauung

Außerdem finden es viele gute Gäste gut für ihre Verdauung, wenn sie zum Bier oder Kaffee ein Glas Cognac trinken könnten, das übrigens in allen besten Gasthäusern in Lahr ausgeschenkt wird. Das will er auch nutzen, um sein Restaurant für eine bessere Gesellschaft attraktiv zu machen.

Wilhelm Morstadt erhielt die Erlaubnis. Nach der Renovierung hatte sein Haus eine größere Speisekammer und einen Nebenraum im Erdgeschoss. Seit der Übernahme der „Rappen“ im Jahr 1874 führte Morstadt das Wirtshaus zunächst nicht, sondern pachtete das Wirtshaus für die nächsten acht Jahre. Ab 1881 führte er selbst die Gastwirtschaft. Nach dem Tod seiner Frau 1894 übergab Morstadt die Restaurierung an seinen Sohn Max. 1895 tauchte erstmals der Name „Grüselhorn“ in den Archiven auf. Der Firmengründer Wilhelm Morstadt erhielt vom Rat der Stadt die Erlaubnis, das Restaurant nach diesem Namen benennen zu dürfen.

Ein Gedichtband könnte den Namen inspiriert haben

Wie er auf den Namen kam, ist nicht bekannt. Vielleicht beeinflusste ihn der 1888 erschienene Gedichtband „Grüselhornklänge“ des Lahrer Dichters Alfred Siefert (1861−1918). Ein Grüselhorn aus Zinn zierte das ehemalige Schild des Gasthauses, wie ein Foto und ein Ölgemälde von Wilhelm Wickertsheimer belegen.

Was ist ein Gruselhorn?

Das Grüselhorn ist das Horn, das seit 1349 vom Münster in Straßburg geblasen wird, um Juden zu signalisieren, die Stadt zu verlassen. Diesen Namen trägt auch das Lahrer Horn, das nachts im Vogtstorturm erklang. In einer Geroldseck-Familienlegende gibt es ein Horn, das Walther von Geroldseck hörte, als er auf Schloss Lützelhart inhaftiert war. Ferdinand Stein verband in seiner Lahrer Stadtgeschichte das Grüselhorn des Vogtstorturms mit dieser Geschichte Lützelharts. Alfred Siefert greift Steins Geschichte in seinem Gedichtband „Grüselhornklänge“ auf und macht sie in Lahr bekannt. Die erste und dritte Strophe seines Gedichts lauten wie folgt:

„Uss bin Vogtsthor, sie können es selbst machen
‘Fuchsethor’ hänn d’Lohrer g’sait
Und durch die Gassen und die Straßen
Het d`r Wind sien Ruäf as a `dash.
Und ich werde Walther nehmen
Tränen laufen über den Bart,
Weil es klar und loyal ist
Ton’ of Sellem Horn ist bekannt.”

Nationalsozialisten in Lahr bedienten sich der antisemitischen Horntradition, indem sie ein zwischen 1930 und 1932 erschienenes Hetzblatt der NSDAP „Grüselhorn“ nannten. Das Messinghorn im Stadtmuseum Lahr ist wahrscheinlich das Horn des Vogtstorturms.

Eine vom Landratsamt 1909 in Auftrag gegebene Begehung ergab folgende Feststellungen: „Eine große, gut beleuchtete Speisekammer im Erdgeschoss. Die Küche hat ausreichend Platz und eine akzeptable Beleuchtung. Die Decke ist schwarz. Der Kalk blättert von der Decke und den Wänden Die Fenster sind schlecht Im Innenhof befinden sich 2 Badezimmer und 1 Urinal Die Badezimmer sind nicht belüftet Der Blick in den Innenhof ist schlecht verputzt An der Treppe zum 1. Stock fehlen mehrere Handläufe Im 1. Stock a ausreichend groß Hauswirtschaftsraum groß und gut beleuchtet. Stellenweise schlechter Putz. Die Tapete ist lose. Der Boden ist an einer Stelle mit Ziegeln belegt. Das Badezimmer ist ausreichend. Die Terrasse ist prekär.”

1954 befindet sich die Wirtschaft in schwierigem Fahrwasser

Ab 1920 betrieben mehrere Gastwirte das „Grüselhorn“, 1940 wurde es geschlossen. 1954 geriet die Wirtschaft in Schwierigkeiten, als Nachbarn sich bei der Polizei darüber beschwerten, dass Wochenendgäste bei Musikunterhaltungsabenden die Polizeizeit ignorierten und in der Bar und auf der Straße randalierten, wenn sie betrunken waren. Als zum Beispiel ein Polizeibeamter am Abend des 11./12. Dezember 1954 um 15.15 Uhr – die polizeiliche Zeit war auf 15.00 Uhr festgelegt – das Restaurant betrat und einen Gast aufforderte, sein Essen und seine Gespräche zu beenden, den letzten Einer war dabei, er griff ihn mit einem Messer an und schrie und beschimpfte die Mühlgasse.

Mehrere Betreiber folgten, bis der Italiener Vinzenso Giusa 1974 das Gebäude kaufte, das Restaurant Gold River gründete und bis 1989 führte. 1990 übernahm er die „Krone“ in Schweighausen, mietete das „Gold River“ für kurze Zeit und verkaufte es das Restaurant 1993 an seinen Bruder Filippo. Renata und Filippo Giusa führen seit 1993 das Restaurant in der Mühlgasse, das Ristorante-Pizzeria La Famiglia Giusa heißt.

Walter Caroli: “Was die Lahrer Wirtshäuser erzählen”: Herausgeber: Landesgruppe Geroldseckerland des Historischen Vereins Mittelbaden; Ernst Kaufmann Verlag Lahr, 477 Seiten; 24,50 Euro; im Buchhandel erhältlich

Leave a Comment