LEBEN! Überstundenkriminalität gegen Cleveland: Was macht Brady?

Der NFL-Sonntag brachte erneut mehrere „Nagelnägel“ mit sich. Tom Brady und die Tampa Bay Buccaneers lagen in der Verlängerung zurück, die Cincinnati Bengals erzielten im Hauptspiel einen knappen Sieg – und die Baltimore Ravens waren am Ende nur zwei Meter entfernt.

Sollte für die Playoffs weiter zittern: Bucs-Quarterback Tom Brady.

Sollte für die Playoffs weiter zittern: Bucs-Quarterback Tom Brady.
Getty Images

Bengals stoppen Henry: Cincinnati gewinnt Major gegen Tennessee

Die Cincinnati Bengals gewannen das Duell zweier Playoff-Anwärter. Ein enges Duell gegen die Tennessee Titans war im vierten Viertel ein Hin und Her, aber die Bengals schafften es besonders, Titans Running Back Derrick Henry (nur 38 Rushing Yards bei 17 Versuchen) im vierten Viertel abzuwehren, schließlich den Wide Receiver Tee Higgins Touchdown entscheidende 27 Yards. Als die Titans kurz vor dem Ende eines Field-Goal-Versuchs der Bengals einen unnötigen Elfmeter kassierten, war das Endergebnis ein 20:16-Sieg für den Super-Bowl-Teilnehmer der letzten Saison.

Überstunden gegen Kriminalität in Cleveland: Brady erleidet einen Tiefschlag

Die Tampa Bay Buccaneers haben einen großen Schritt in Richtung Playoffs verpasst. Das Team von Tom Brady unterlag den Cleveland Browns überraschend mit 17:23 nach Verlängerung. Die Buccaneers führten noch 17:10 mit 32 Sekunden Vorsprung. Dann erwischte Cleveland Tight End David Njoku einen sensationellen Touchdown mit einem einhändigen Fang, der die Verlängerung erzwang. Die Verteidigung dominierte in der Verlängerung, bis ein Empfang von Browns Empfänger Amari Cooper schließlich Tampas Abdeckung mit einem 46-Yard-Empfang durchbrach und Nick Chubb zurücklief, um 19 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung den entscheidenden Touchdown zu erzielen. Tampa Bay steht nun bei einer Bilanz von 5:6 und muss um die Teilnahme an den Play-offs bangen.

Tuckers Rekordversuch scheitert: Ravens verlieren dramatisch

Auch die Baltimore Ravens mussten eine überraschende Niederlage hinnehmen. Das 27:28 gegen die Jacksonville Jaguars folgte einem unglaublichen Drehbuch. In der aufgrund eines Gewitters verspätet begonnenen Partie verspielte Baltimore eine 19:10-Führung ins vierte Viertel, drehte das Spiel dann erneut – nur um spät im Spiel am dramatischsten zu verlieren. Der Empfänger von Jacksonville, Marvin Jones, erwischte einen großartigen Touchdown-Fang, und die Jaguars stocherten erfolgreich, um 14 Sekunden vor Schluss eine Zwei-Punkte-Umwandlungsführung zu übernehmen.

Doch diese 14 Sekunden reichten den Ravens aus, um ihren Kicker Justin Tucker wieder in Position zu bringen. Er nahm den Kick über 67 Yards, ein erfolgreicher Kick würde nicht nur bedeuten, dass die Ravens gewinnen, sondern auch seinen eigenen NFL-Rekord aus dem Vorjahr übertreffen würden. Am Ende fehlten ihnen jedoch ein oder zwei Yards – Jacksonville ging mit dem Sieg davon.

Weißer Ersatzmann überzeugt: Jets auf Play-off-Weg

Die New York Jets scheinen ihren Quarterback für den Rest der Saison gefunden zu haben. Nachdem Starter Zach Wilson Mitte der Woche zurückgetreten war, beeindruckte der Ersatzspieler Mike White bei einem 31: 10-Sieg gegen die Chicago Bears auf ganzer Linie. Das 27-jährige Ass, das überraschenderweise gegenüber dem Veteranen Joe Flacco favorisiert war, warf drei Touchdowns über 315 Yards ohne Interception und besiegte damit klar seinen Backup gegen Trevor Siemian. Siemian ersetzte den verletzten Justin Fields im Chicagoer Team. Die Jets sind nun mit einer Bilanz von 7:4 klar auf dem Weg in die Play-offs, die Bears (3:9) müssen sie nun endlich kontrollieren.

Früh entschieden: Miami schlägt Houston

Das Duell zwischen den Miami Dolphins und den Houston Texans verlief wie erwartet. Playoff-Anwärter Miami war dem wohl schwächsten Team der laufenden Saison in jeder Hinsicht überlegen, und Houston-Ersatz Kyle Allen, der Stammspieler Davis Mills ersetzt hatte, ging verloren. Zur Halbzeit führte Miami klar mit 30:0 und schaltete in der Folge mehrere Leistungsträger wie Außenverteidiger Tua Tagovailoa aus. Die Texaner kamen dann wieder zurück, am Ende stand es aber immer noch 30:15 für Miami.

Darnold macht beim Debüt Eigenwerbung – Wilson wieder schwach

Russell Wilson und die Denver Broncos erlebten die nächste große Enttäuschung. Auch um 10:23 Uhr gegen die Carolina Panthers schnitt der Star-Quarterback in der Offensive schlecht ab und fiel fast vollständig aus. Ganz anders als Wilsons Gegner: Sam Darnold schnitt bei seinem Saisondebüt als dritter Quarterback der Panthers der Saison zumindest besser ab als seine Vorgänger – und hatte auch das nötige Glück: Er verwertete seinen eigenen Fumble vor der gegnerischen Endzone zum A Landung . Beide Mannschaften werden wohl nichts mehr mit den Playoffs zu tun haben.

Abhören der Endzone: Washington schlägt am Ende die Kriminalität

Die Washington Commanders bleiben dank eines dramatischen 19:13-Sieges fest im Playoff-Rennen. Der Erfolg stand jedoch auf Messers Schneide, Atlanta spielte kurz vor Schluss noch einmal in Position, doch der womöglich spielentscheidende Pass von Quarterback Marcus Mariota wurde von Commanders Cornerback Kyle Fuller in der Endzone abgefälscht und abgefangen.

Leave a Comment