Neuhausen und Schwarzach schon unter Druck

Winzer will nach dem Sieg beim Debüt nachlegen. −Foto: Helmut Müller

Von Franz Nagel

In der Bezirksliga Straubing stehen am Wochenende wegweisende Spiele auf dem Programm.

Tabellenführer DJK Straubing muss sich gegen den starken SV Auerbach beweisen. Auch die Spvgg Plattling war in guter Form, stand aber gegen Zwiesel vor einer schweren Aufgabe. Nicht leicht wird es für den weiterhin hilflosen SV Neuhausen-Offenberg und Aufsteiger SV Schwarzach, die sich zu Hause verbessern müssen, um ein Erfolgserlebnis zu erzielen.

Lindberg Steinach (Samstag, 14 Uhr): In Lindberg ist die 0:3-Niederlage gegen Niederalteich leicht nachvollziehbar. „Wir bleiben bei den anstehenden Aufgaben aggressiv“, sagt Co-Trainer Dominik Wagner, hat aber großen Respekt vor der Qualität der Gäste, die zudem mehr Erfahrung in der Bezirksmeisterschaft haben als der Aufsteiger. Steinachs Philipp Krämer wartet nach zwei Unentschieden auf die Top Drei. „Wir haben in den letzten beiden Spielen eine gute Leistung gezeigt und waren zeitweise die beste Mannschaft, aber dafür konnten wir uns leider immer noch nicht belohnen“, bedauert Krämer, verspricht aber auch, „alles zu investieren, damit es diesmal klappt! “

Geiersthal-Kirchberg (Samstag, 15 Uhr): Die Hausherren bedauern die schwachen Anfangsminuten des Spiels gegen Straubing, als sie in 20 Minuten drei Gegentore kassierten und schnell auf die Niederlage gerieten. „Im Derby gegen Kirchberg versuchen wir, uns in allen Mannschaftsteilen zu verbessern, um zu Hause die drei Punkte zu holen, die wir brauchen“, sagt Spielertrainer Matthias Pauli kämpferisch. Kirchberg will sich nach dem Sieg gegen Schwarzach (5:3) verbessern. „Wir hatten am Anfang und am Ende gute Phasen“, verrät das Trainerduo Kronschnabl/Winter. Doch Waidler zeigte auch Schwächen in der Abwehr.

Schwarzach Niederalteich (Samstag, 15 Uhr): Der Aufsteiger ist realistisch im Spiel gegen Niederalteich. „Niederalteich ist meiner Meinung nach die Nummer 1 der Anwärter auf die Meisterschaft, daher wird es gegen die junge Mannschaft eine sehr schwierige Aufgabe“, sagt Trainer Stefan Meier, der die Favoritenrolle klar zuordnet. Auch Meier freut sich über die Rückkehr der beiden Torhüter nach Verletzung und Urlaub in den Kader. Für die Gäste brachte der überraschende Trainerwechsel die erwartete Erschütterung in der Mannschaft. „Wir haben gegen Lindberg eine attraktive Leistung gezeigt“, sagte Sportvorstand Tobias Jakob, auch weil die „0“ endlich wieder in der Abwehr stand. „Wenn wir in der Abwehr wieder zuverlässig verteidigen, bin ich überzeugt, dass wir auswärts drei Punkte holen können“, sagte Jakob, der die Ausfälle von Timo Schneider (Kreuzbandriss), Manuel Graf und Maximilian Bloch ( beide aus dem Urlaub).

Motzing – Winzer (Samstag, 15 Uhr) Auch gegen Winzer werden Punkte nicht auf dem Tablett serviert. „Das wird keine leichte Aufgabe“, glaubt Trainer Kevin Lischka, ist aber überzeugt: „Wenn wir unsere Idee, Fußball auf dem Platz zu spielen, konsequent umsetzen, können wir als Sieger vom Platz gehen!“ Im Ort an der Donau war nach dem Premierensieg in der Bezirksliga (3 zu 1 gegen Neuhausen) die Freude groß. Allerdings kann man beim SVW von mäßiger Euphorie sprechen. „Unsere Verletztenliste wird leider immer länger“, sagt Sportvorstand Christian Geier, dem fünf Stammspieler fehlen und der sich Sorgen um den Einsatz von Thomas Häfner und Torhüter Matthias Bleier macht. In Motzing betritt der SVW Neuland. „Motzing ist uns unbekannt, aber wir wollen unser Spiel machen und mindestens einen Punkt mitnehmen“, sagt Geier.

Neuhausen-Degernbach (Samstag, 15 Uhr): Der SVN steckt nach dem Fehlstart alles andere als im Sand. „Gegen Winzer haben wir im gesamten Spiel gezeigt, dass wir langsam wieder in die Spur finden“, sagt Co-Trainer Johann Lauerer, der allerdings noch große Defizite in der Offensive der Mannschaft sieht. “Wir haben einfach zu wenig Chancen herausgespielt.” Kein Wunder: Neben dem Torschützenkönig der vergangenen Saison steht noch immer nicht die gesamte Angriffslinie zur Verfügung. Gegen Degernbach ist der Knoten noch nicht geplatzt. „Wir werden sehr motiviert arbeiten, um die ersten Punkte der Saison zu holen“, sagte Lauerer kämpferisch. Gast Degernbach hat es am vergangenen Wochenende geschafft, den SV Auerbach zu kontrollieren und die ersten Punkte zu holen. „Wir gehen selbstbewusst ins Spiel und wollen mindestens einen Punkt“, sagt Sportfunktionär Billy Bonakis, der einen „heißen Tanz“ prognostiziert.

Auerbach – DJK Straubing (Samstag, 17 Uhr): Trainer Peter Gallmaier sieht sein Team bereits unter Druck, denn „die Niederlage in Degernbach war nach der schwachen Leistung verdient!“ „DJK hat ein starkes Team, das perfekt gestartet ist. Wir müssen uns deutlich steigern“, sagt Gallmaier. Sein Gegenspieler Volker Osswald hält nach jüngsten Triumphen den Ball flach. „Die Stimmung ist nach den ersten beiden gewonnenen Spielen gut und wir wissen die Situation trotz aller Freude noch richtig einzuordnen“, verrät der Chefinstruktor der Gäubodenstädter, der auch auf die schwierige Rückrunde der vergangenen Saison hinweist . , in dem sich die DJK erst spät den Klassenerhalt sicherte. Dennoch: „Die Richtung stimmt“, ist Osswald überzeugt.

Plattling – SC Zwiesel (Sonntag, 14 Uhr): Die SpVgg Plattling ist nach dem überzeugenden 3:0-Sieg in Motzing auf einem guten Weg. Das sieht auch Sportdirektor Karl Prebeck so: „Wir arbeiten weiter daran, unsere Power auf den Platz zu bringen!“ Prebeck weist auf die vielen Chancen hin, die noch ungenutzt bleiben. „Das kriegen wir schon in den Griff“, ist sich Prebeck sicher. „Zwiesel wird uns das Leben so schwer wie möglich machen, aber wenn wir den nächsten Schritt gehen, gehen die Punkte an Plattling“, glaubt Prebeck. In der Glasstadt trauert man nach dem 2:2 in Steinach noch den durch die gute Leistung verlorenen Punkten hinterher und erwartet mit Plattling ein hartes Stück Arbeit. „Wenn wir etwas mitnehmen wollen, dürfen wir nicht nachlässig sein“, sagt Zwiesels Trainer Markus Dengler, der auf die Touristen Christian Faschingbauer, Lukas Süss und Christian Mühlehner verzichten muss. Auch Torhüter Markus Borgschulze wird aufgrund einer Handverletzung voraussichtlich länger ausfallen.

Leave a Comment