Plätzchen backen mit Kindern: drei einfache Rezepte und worauf man beim gemeinsamen Backen achten sollte


Erinnern Sie sich noch an die Weihnachtsbäckerei Ihrer Kindheit? Was haben Sie auf dem Herzen? Vielleicht dein Lieblingskeksausstecher, Omas Schürze, klebriger Holzlöffel oder Teig zum Knabbern. Und da war das Problem mit dem Granulat: Es mussten die farbigen sein, nicht die alten braunen.

Merkst du etwas? Irgendwie war der Weg schon immer das Ziel. Dasselbe gilt heute für Kinder. Daher sollten Eltern und Großeltern den Kleinen die Weihnachtsbäckerei so schön wie möglich gestalten.

Anleitung zum Plätzchen backen mit Kindern

Drei wichtige Dinge zur Vorbereitung

  • 1. Terminplanung: Planen Sie lange! Eine Stunde zwischen der Tür und dem Scharnier funktioniert nicht. Unter Zeitdruck scheitert das Projekt, sagt Christina Bauer, Bäuerin im österreichischen Göriach und Autorin des Backbuchs „Kinder backen mit Christina“.
  • 2. Achtung: Auch Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm warnt: „Bitte nichts nebenbei machen!“
  • 3. Atmosphäre: Gute Stimmung muss sein: „Mit Weihnachtsmusik geht das viel einfacher“, sagt Christiane Kührt, Autorin von „Ganz leicht Weihnachten – lecker“.

So lange können Kinder Kekse backen

  • Wählen Sie maximal ein oder maximal zwei Rezepte aus. “Wenn es mehr sind, wird es nicht mehr lustig”, sagt Christina Bauer.
  • „Vorschulkinder halten maximal 30 Minuten durch – Schulkinder länger“, formuliert Dagmar von Cramm eine Faustregel.

Tipp: Christiane Kührt verteilte das Weihnachtsgebäck an zwei Tagen: Am ersten Tag backte sie Kekse und am zweiten Tag verzierte sie Kekse. „Sonst steht man in der Küche schnell alleine da“, sagt die Kinderbackexpertin.

So lassen sich Weihnachtsplätzchen ohne Butter, Zucker und Weizenmehl backen

Drei Tipps, damit jeder Spaß am Plätzchenbacken hat

  • Kinder können die Arten von Cookies wählen: Für Bloggerin Kathrin Runge „Backen macht glücklich“ sind die richtigen Rezepte diejenigen, die in relativ kurzer Zeit zubereitet werden können und nicht viel Zeit im Ofen verbringen müssen. Beispiele sind Butterkekse und Kokosmakronen.
  • Kinder kleiden sich gerne: Schürzen sind gut zum Schutz der Kleidung. Und Spaß haben. «Kleine Bäckerinnen und Bäcker freuen sich über ihre eigenen langen Schürzen. Man kann ihnen zum Beispiel auch ein großes Geschirrtuch unter die Achseln binden – so sehen sie aus wie echte Bäcker oder Köche“, erklärt Runge.
Kekse backen macht Spaß – aber mit Kindern sollte man einfache Rezepte wählen.

Kekse backen macht Spaß – aber mit Kindern sollte man einfache Rezepte wählen.
© Foto: Benjamin Nolte/dpa/dpa-tmn

  • Kinderutensilien: „Jedes Kind braucht zum Beispiel ein eigenes Holzbrett und ein kleines Nudelholz“, sagt Kathrin Runge. Besondere Accessoires wie Kinderformen seien schön, “aber ich glaube nicht, dass sie wirklich nötig sind”.

Welche Aufgaben eignen sich beim Kekse backen für Kinder?

Kinder können bei den „spannenden Vier“ mithelfen:

  • 1. Wiegen
  • 2. Snacks
  • 3. Schneiden
  • 4. Dekorieren

Auf geht’s: vom Teigkneten bis zum Dekorieren

Alle Zutaten bereitstellen: Kinder wollen sofort loslegen. Daher ist es gut, alle Zutaten vor der Eröffnung der Weihnachtsbäckerei vorzubereiten. „Wer jetzt erst nach den Zutaten sucht, wird die erste große Enttäuschung erleben“, sagt Bauer.

Dazu gehören auch ungeöffnete Pakete: “Die müssen schon geöffnet sein.”

Jetzt kann das Wiegen beginnen. Das ist für Kinder spannend und bereitet ihnen große Freude.

Beginnen Sie mit den Eiern: Alle Zutaten werden abgewogen. Fertig ist die Rührschüssel. Wenn Eier Teil des Rezepts sind, beginnen Sie mit ihnen. Mit vier oder fünf Jahren können Kinder das Eiweiß vom Eigelb trennen. Wenn etwas von der Haut rutscht, ist es einfacher, es aus der Pfanne zu bekommen.

Flaches Teigblatt statt großer Kugel: Alle Zutaten werden zu einem Teig verknetet. Statt einer großen Kugel formte Christiane Kührt gleich eine fingerdicke Teigbahn und legte sie in den Kühlschrank: „Dann lässt sie sich wunderbar zwischen zwei Blättern oder Backpapier ausbreiten. Dadurch wird nicht ständig mehr Mehl hinzugefügt, was den Teig nur hart und krümelig macht.“

Backtipps für perfekte Kekse – und welche Fehler es zu vermeiden gilt

Alternative: zuerst den Teig kneten: Dagmar von Cramm und Christiane Kührt empfehlen, den Teig am Vortag zuzubereiten. Kührt berührte die Glasur auch ohne die Kinder zu dekorieren, aber nur ein bisschen vor dem Gebrauch.

„Denn das Rühren bei Kindern kann lange dauern, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht“, erklärt Christiane Kührt. Wer keine Zeit hat, kann auch die Glasur aus der Tüte verwenden. Denn Kinder mögen den Satz nicht: “Warte, es ist noch nicht vorbei!”

Beim Plätzchen backen gibt es noch mehr Tabus:

  • “Lass es, ich mache es.”
  • “Moment mal, noch nicht.”
  • “Nimm nicht zu viel Zuckerkonfekt.”

Essen ist erlaubt: Das Lecken der Schüssel sollte erlaubt sein. So auch in der Backstube von Christiane Bauer, wo sie großen Wert auf frische Zutaten legt. Dagmar von Cramm würde ein extra süßes Gebäck nehmen, das ohne Ei zubereitet wird (wegen der Salmonellengefahr) und stückig ist. „Weil Backen ohne Naschen doof ist“, denkt sie.

Eine gute Aufgabe für etwas größere Kinder: Eigelb und Eiweiß voneinander trennen.

Eine gute Aufgabe für etwas größere Kinder: Eigelb und Eiweiß voneinander trennen.
© Foto: Benjamin Nolte/dpa/dpa-tmn

Individualität vor Schönheit: Erwarten Sie beim Schneiden und Dekorieren von Keksen nicht, dass Backwaren einen Schönheitspreis gewinnen. Christina Bauers Motto beim Backen mit Kindern lautet: „Individualität vor Schönheit“.

Auch Kathrin Runge rät: Ruhe bewahren, geduldig sein und viel loben – auch wenn mal etwas nicht so gut gelaufen ist. Noch nie ist ein Meister (Bäcker) vom Himmel gefallen.

Dagmar von Cramm warnt vor falschem Ehrgeiz: „Kinderkekse müssen nicht perfekt sein.“ Am Ende des Tages soll jedes Kind eine eigene Dose für „seinen“ Keks haben.

Fünf Tipps für mehr Sicherheit beim Plätzchen backen

Erwachsene können problemlos ein Backblech vom heißen Herd nehmen, den Kuchen mit heißem Zuckerguss bestreichen, Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden. „Bei Kindern kann leider schnell alles schief gehen“, warnt Kathrin Runge.

Kathrin Runge empfiehlt:

  • 1. Sprechen Sie mit Kindern über mögliche Gefahren
  • 2. Geschäfte machen,
  • 3. mit gutem Beispiel vorangehen und
  • 4. Evtl. Schutzvorrichtungen an Herd und Backofen anbringen.
  • 5. Das Wichtigste: Wenn die Kinder noch klein sind, immer in der Küche bleiben! „Nicht nur aus Sicherheitsgründen – es macht viel Spaß, den Kleinen beim Rühren, Dekorieren und Essen zuzusehen“, sagt Runge.

So geht Plätzchen backen mit Kindern

Denken Sie daran, die Kinder beim Plätzchenbacken zu fotografieren. Ein Schnappschuss der kleinen Bäcker in Aktion ist ein tolles Weihnachtskartenmotiv. „Das ist ein schönes Mitbringsel und man sieht, wie die Kinder von Weihnachten zu Weihnachten größer und selbstständiger werden“, sagt Christiane Kührt.

Drei einfache Keksrezepte für Kinder

Wer Weihnachtsplätzchen mit Kindern backt, sollte sich für einfache Rezepte entscheiden, die immer gelingen und nicht lange dauern. Diese drei Rezepte sind dafür perfekt geeignet:

Rezept 1: Geschmolzener Schneemann

Das ist eine Idee der deutschen Innungsbäckern: Frei nach dem Motto „Manche Menschen sind es wert, dafür zu schmelzen“ aus Disneys „Frozen“:

Ein runder Keks mit weißer Glasur ist der geschmolzene Teil des Schneemanns, gefolgt von einem Marshmallow für den Kopf – verziert mit Schokoladenaugen und -mund. Die kleinen Arme sind auf die Basis der Glasur gemalt und farbige Schokoladenperlen wie Knöpfe verstreut.

Zutaten:

  • 300 Gramm Mehl
  • 200 Gramm weiche Butter
  • 80 Gramm Zucker
  • Schale einer Bio-Zitrone
  • 1/2 Ei, geschlagen und gerührt

Vorbereitung: Die Zutaten zu einem Teig kneten und 40 Minuten kalt stellen. Dann den Teig auf einer bemehlten Fläche öffnen, runde Kekse ausstechen und für etwa acht Minuten in den Ofen geben.

So sehen geschmolzene Schneemänner aus – ein Rezept, das sicherlich auch bei Kindern funktioniert.

So sehen geschmolzene Schneemänner aus – ein Rezept, das sicherlich auch bei Kindern funktioniert.
© Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Wenn die Kekse vollständig abgekühlt sind, einen runden Klecks Zuckerguss und einen weißen Marshmallow darauf geben. Augen, Nase, Mund, Arme und Nabel sind mit Zuckerschrift und dunklen Schokoladenperlen verziert.

Tipp von Christine Kührt: Während der Teig auf das Abkühlen wartet, lassen sich auch kleinere Schneemänner formen – einfach aus der Marzipan-Rohmasse kleine Kugeln formen, zusammensetzen und verzieren – zum Beispiel mit Zuckerschrift fürs Gesicht, Gummischnüren für einen Schal und kleinen Pralinenförmchen für einen Hut. Kürt versicherte: „Diese niedlichen kleinen Monster sind ein Erfolg.“

Rezept 2: Weihnachtsbäume aus Brownie-Teig

Eine Idee aus der Weihnachtsbäckerei von Christiane Kührt: Die Autorin des Backbuchs zaubert mit Brownie-Teig ganze Weihnachtsbäume. Dazu backt sie ein ganzes Backblech und schneidet es in mehrere spitze Dreiecke.

Mit der weißen Glasur aus dem Spritzbeutel Wellenlinien wie Girlanden auf die Dreiecke zeichnen. Bunte Schokokugeln drauf und fertig sind viele niedliche Weihnachtsbäume. „Dafür eignet sich jeder Brownie-Teig“, sagt Kührt.

Zutaten für den Brownie-Teig:

  • 200 g Süß-Sauer-Frosting, gehackt (in einer Metallschüssel über dem Wasserbad unter ständigem Rühren schmelzen)
  • 150 g fein gemahlene Walnusskerne
  • 4 Eier
  • 100 Gramm Zucker
  • 200 g weiche Butter
  • 1-2 Teelöffel Ingwergewürz
  • 200 Gramm Mehl

Tipp: «Ich habe die Brownies, unabhängig vom Teig, immer mit 200 g geschmolzener Schokolade oder Frosting oder Glasur überzogen, bevor ich sie dekoriert habe. Das schmeckt besser“, rät Christiane Kührt.

Rezept 3: Schnelle Kekse, mit drei Zutaten und ohne Ei




Ein tolles Kinderrezept von Kathrin Runge für das ganze Jahr und auch für Eierallergiker geeignet.

Zutaten für 40 Kekse:

  • 225 Gramm Weizenmehl
  • 110 Gramm Zucker
  • 150 g Butter, kalt und in kleine Stücke geschnitten

Vorbereitung: Kneten Sie die Zutaten schnell und sorgfältig. Wenn Sie Zeit haben, formen Sie aus dem Teig eine Kugel und stellen Sie ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank. Den Teig auf einer bemehlten Fläche portionsweise ausrollen. Etwa 40 Kekse ausstechen. Auf zwei Backbleche mit leichtem Abstand legen und jeweils ca. 10 – 15 Minuten backen.

Weihnachtsplätzchen sind im Handumdrehen auf dem Tisch

Leave a Comment