Verein Darmstadt „Krank auf der Straße“ hilft Obdachlosen

Wenn Sie keine Versichertenkarte haben, wird es im Krankheitsfall schwierig. Kleine Infektionen können schnell tödlich werden. Wie das Gesundheitsprojekt Obdachlosen hilft.

Pflegerin Ursula Bersch betreut während der Öffnungszeiten in der Teestube einen Obdachlosen.  © May-Britt Winkler

Pflegerin Ursula Bersch betreut während der Öffnungszeiten in der Teestube einen Obdachlosen.
(© May-Britt Winkler)

Darmstadt – „Ja, wir müssen alle sterben, aber nicht so schnell“, kommentiert Nicole Frölich vom Obdachlosenheim „Teestube“ die hohe Sterblichkeit unter Obdachlosen. Bis zu fünfmal mehr Menschen sterben auf der Straße als in der gleichen Altersgruppe zu Hause leben. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Obdachlosen, der unter einer Brücke oder in einem Park schläft, beträgt 49 Jahre. „Aber wir sehen viele in den Vierzigern, die ihre letzte Reise antreten“, beklagt der Leiter der Obdachlosenabteilung im Diakonischen Werk.

Die Gründe dafür liegen im Taschenformat: Wer keine Versichertenkarte hat, kann keinen Arzt aufsuchen. Eine späte Erkältung kann leicht zu einer chronischen Lungenentzündung werden, eine einfache Wunde schnell zu einer schweren Infektion und ein mit Eiter gefüllter Zahn endet oft in einer tödlichen Blutvergiftung. Nur wenige Menschen auf der Straße haben diese lebenswichtige Krankenversicherungskarte. Ohne Wohnung, ohne Job, ohne soziale Absicherung und oft ohne Aufenthaltsbestimmungsrecht werden sie vom Apothekenpersonal oft mit einer Schnuppe abgewiesen oder können nicht in die Arztpraxis, egal wie sehr es schmerzt , brennt, juckt oder das Atmen erschwert.

Nicole Frölich – Leiterin der Diakonie Wohnungslosenhilfe – ist für Gesundheit zuständig "ihr" liegt den Obdachlosen am Herzen.  © May-Britt Winkler

Nicole Frölich, Leiterin der Obdachlosenhilfe der Diakonie, macht sich große Sorgen um die Gesundheit „ihrer“ Obdachlosen.
(© May-Britt Winkler)

„Viele hatten stigmatisierende Erfahrungen beim Arzt, weil sie vielleicht nicht nach Chanel Nr. 5 gerochen haben“, erklärt Frölich. “Sie trauen sich einfach nicht mehr. Oder sie haben kein Geld, um eine Rezeptgebühr zu bezahlen.” Aus diesem Grund gibt es das Gesundheitsprojekt der Diakonie „Krank auf der Straße“. Neben ihrer Hauptaufgabe im Krankenhaus kümmern sich drei Krankenschwestern an zwei Tagen in der Woche um Obdachlose in der Teestube. Menschen in Not kommen jeden Tag hierher, sie können sich aufwärmen, duschen oder heißen Kaffee trinken. Und in diesen zwei Tagen können kranke oder verletzte Menschen eine Notfallversorgung erhalten.

„Wir schauen Patienten an, heilen Wunden, verteilen Medikamente oder überweisen sie an unsere vernetzten Ärzte, mit denen wir eng zusammenarbeiten und gut erreichbar sind“, sagt Ursula Bersch, eine dieser Pflegekräfte. „Hilfesuchende können Schmerzmittel, Verbandsmaterial, Hustensaft, Halstabletten und mehr mitnehmen.“ Vor allem gewinnen sie etwas Unbezahlbares: tröstende Worte, eine Hand auf der Schulter und das Gefühl, dass ich mich hier für nichts zu schämen habe. Es herrscht Herzlichkeit, Freundlichkeit und vor allem Gespräche.

Vollzeit im Krankenhaus, nebenberuflich Obdachlosenhilfe: Ursula Bersch in ihrem Behandlungsraum in der Teestube.  © May-Britt Winkler

Vollzeit im Krankenhaus, nebenberuflich Obdachlosenhilfe: Ursula Bersch in ihrem Behandlungsraum in der Teestube.
(© May-Britt Winkler)

Martin ist heute morgen da. Er hat ein Beingeschwür und andere Verletzungen, von denen viele schon vor langer Zeit von einem Arzt behandelt worden wären. Ein anderer Obdachloser bekommt Augentropfen und ein Diabetiker etwas gegen den Druck in der Speiseröhre. Manche Sorgen sind klein, aber – das weiß jeder im Raum: Sie können schnell zu großen Dingen werden. Sicher erfrieren im Winter gibt es manchmal Obdachlose, aber die meisten sterben ohne medizinische Behandlung.

Die meisten sterben ohne Behandlung

„Natürlich ist das Immunsystem sehr schwach. Eigentlich sollten die Menschen hier viel Obst essen, aber von dem wenigen, was sie haben, kaufen sie sicher kein Obst, sondern Brot oder Fleisch. Es füllt dich länger aus.“ Viele verwenden auch Alkohol oder Drogen, um sich zu betäuben. Egal ob Getränk, Kokain oder Marihuana: Schmerz wird geraucht, gespritzt, geschnupft oder geschluckt. „Wenn selbst diese Betäubungsmittel nicht mehr wirken, ist die Krankheit meist schon so weit fortgeschritten, dass Gefahr droht“, sagt Schwester Ursula, wie sie alle hier nennen.

Die Teestube bittet um Hilfe:

  • Auskünfte per Telefon 06151 780520
  • Benötigt: Salben und Schmerzmittel, Mineralstoffe und Vitamine, Fuß- und Handcremes, Hustensaft, Nasenspray, Rollstühle, Rollatoren und jede Menge Schokolade

Sie will all das Leben dieser gescheiterten Existenzen lohnender machen, bestenfalls sie retten. Aber das funktioniert nicht immer, und Sie können es nicht einfach ignorieren, wenn Sie die Teestube verlassen. Es macht demütig, aber es macht auch Mut. Aber es bräuchte viel mehr Ressourcen: mehr qualifizierte Kollegen, mehr Geld, mehr Unterstützung. Krankenkassen übernehmen keine Kosten, daher wird das Projekt seit seiner Gründung im Jahr 1996 durch Spenden finanziert.

Allerdings sind es schwierige Zeiten für die Spendenbereitschaft, da manche Menschen sich selbst versorgen müssen, um das Dach über dem Kopf behalten zu können. Aber vielleicht hat ja noch jemand ein Paar dicke Winterschuhe oder spendiert ein Nasenspray, Vitaminpillen oder Schokolade. Es hilft auch und macht sie vor allem glücklich, sagt Ursula Bersch: „Es ist so charmant, wenn diese harten Männer lächeln, weil sie nach der Behandlung Schokolade bekommen.“

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 1. Dezember 2022 um 19:46 Uhr veröffentlicht.

Leave a Comment