Weihnachtsmarkt startet mit Klassikern und einer Überraschung



Lasst uns fröhlich und fröhlich sein – jetzt könnt ihr das wieder auf dem Weihnachtsmarkt am Konrad-Adenauer-Platz. Wir hatten einen ersten Eindruck von dem Angebot, das sich ziemlich verändert hat. Einige Stände, die wir lieben gelernt haben, sind weg, aber wir haben auch eine süße Neuentdeckung gemacht. Der Preisanstieg war insgesamt moderat🇧🇷

Text: Holger Crump
Fotos: Thomas Merkenich

Endlich klingelt das Karussell wieder für die nächste Runde. Es duftet nach Bratwurst, Kräuterbonbons und Glühwein. Auf dem Marktplatz in der Innenstadt ist es seit Montag etwas ruhiger geworden. Der Weihnachtsmarkt ist weitläufig und lockt mit Ständen und einer guten Auswahl an Speisen und Getränken.

Foto: Thomas Merkenich

Der erste Eindruck: Es gibt ein paar Stände weniger, aber das ist eigentlich egal. Sie können wie gewohnt durch die Straßen schlendern und sich ein wenig treiben lassen.

Speis und Trank konzentriert sich nicht nur im Kreisel der Bühne – auch in allen anderen Ecken des Marktes lassen sich kleine kulinarische Entdeckungen machen. Das entzerrt den Andrang zu Stoßzeiten.

Kleine und große Geschenke…

… halten Verkaufsstände bereit. Da ist das bekannte Angebot mit Mützen und Schals, wärmenden Pelzen, Kunsthandwerk aus Indien, Schmuck oder leuchtenden Weihnachtssternen.

Weihnachtsdecken, Duftöle und -kerzen, Glaskunst oder handgefertigter Weihnachtsschmuck aus Böhmen stimmen Sie auf die Adventszeit ein. Liköre und Senf gehören mittlerweile zum Standardangebot.

Etwas ungewöhnlich ist ein Messerstand, der Krammarkt-Atmosphäre verbreitet. Damit wird deutlich, dass es einige Anbieter nicht mehr gibt. Wie der Stand mit UNESCO-Karten. Oder der Anbieter von Krippen und Weihnachtsschmuck, der aufgab. Schade. Die Pandemie hinterlässt ihre Spuren.

moderate Preiserhöhung

Standmiete, Strom- und Gaskosten, Wareneinkauf: Im Gespräch mit den Standbesitzern hört man, dass die Inflation jeden wie jeden betrifft. Allerdings ist der Preisaufschlag moderat.

So müssen Besucher beispielsweise für gebratenen Fisch 50 Cent extra zahlen, der jetzt sieben Euro kostet. „Aber der Service ist noch besser“, sagt der Anbieter, Familie Dirk Timm aus Herkerath.

Auch die Feuerzangenbowle sei mit fünf Euro pro Tasse einen halben Euro teurer, berichtet die Familie Brambach an ihrem Stand, der vor allem nachts einer der größten Publikumsmagneten auf dem Weihnachtsmarkt ist.

Der dampfende Glühwein gehört für viele zu einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt dazu. Hier haben sich Anbieter vier Euro plus einen Euro Pfand einfallen lassen.

Extra-Tipp🇧🇷 Bäcker Miller bietet frisches Sauerteigbrot an. Der Stand befindet sich neben der Feuerzangenbowle. Es wird täglich frisch vor Ort im Holzofen gebacken. Es riecht nicht nur gut, es schmeckt auch richtig gut. Empfehlenswert sind auch das Mohnbrötchen und der Butterstollen!

Für den Hunger gibt’s Currywurst (4,50 Euro), Kartoffelpuffer (ab 4,50 Euro) oder gebratene Champignons (ab 6 Euro). Crêpes (ab 4 Euro) oder Früchte mit Schokolade am Spieß (4 bis 5 Euro) sind verlockende Desserts.

Das alles bewegt sich in einem moderaten Rahmen und ist nachvollziehbar. Ein Marktbesuch ist kein billiges Vergnügen. Nicht nur Standbetreiber klagen über steigende Kosten.

Auch Besucher und Familien sind von den steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten betroffen. Da konnte schon mal der eine oder andere Euro doppelt gedreht werden.

handgefertigt

Es macht jedoch Spaß, über den Markt zu schlendern. Zumal man mit Sie könnten kann eine aufregende neue Entdeckung machen. Meike Will betreibt schon in jungen Jahren einen Gastronomiebetrieb unter dem Namen. Auf dem Markt gönnt sie sich Kaffeespezialitäten und handgemachte Cupcakes.

Das Heißgetränk wird aus einem guten kolumbianischen Braten zubereitet. Wenn Sie möchten, können Sie es mit hausgemachten Zutaten wie Kaffeekaramell beschleunigen.

An der Kuchentheke von Meike Will beispielsweise warten kleine Bratapfelküchlein und Spekulatius auf Naschkatzen. Aber auch klassische Brownies sind erhältlich. Neben fantasievoll dekorierten Cupcakes, bunt und saftig, eine echte Versuchung.

Öffnungszeiten: Vom 21.11. bis 23.12.: täglich von 11.00 bis 20.00 Uhr, Samstag von 11.00 bis 21.00 Uhr
Heiligabend: Der Glühweinstand neben dem Weihnachtsbaum bleibt bis Heiligabend aufgebaut, um dem Publikum ab 17 Uhr ein Heißgetränk anbieten zu können
Haushalt: Konrad-Adenauer-Platz 1, 51465 Bergisch Gladbach
Veranstalter: Eingetragener Verein der Innenstadt IG Bergisch Gladbach

auch wichtig

Nicht zu vergessen: das Wellnesscenter am Ende des Weihnachtsmarktes Richtung Laurentiusviertel. Dort präsentieren Vereine und Institutionen ihre Angebote. Eine gute Gelegenheit, sich auszutauschen und mehr über soziales Engagement zu erfahren und vielleicht sogar eine kleine Spende zu leisten.

Was genau auf der Bühne zu hören und zu sehen ist, ist noch unklar. Früher lockte hier ein bunter Mix aus weihnachtlicher Musik und Gesang die Menschen auf den Markt. Das Programm war bei unserem Besuch noch nicht ausgehängt.

Aber hier sind die ersten Highlights:

  • Flucht und Janina, Samstag, 3. Dezember ab 15 Uhr
  • Bigband Bergisch Gladbach am Freitag, 25.11 von 18 bis 20 Uhr und sonntag, 4. dezember von 15:30 bis 18:00 Uhr

Weitere Beiträge zum Thema

Wird geladen…

Etwas ist schief gelaufen. Bitte aktualisieren Sie die Seite und/oder versuchen Sie es erneut.

Leave a Comment